Freitag, 29. April 2011

Meine Reise ins 17.Jahrhundert

Meinen lichensten Dank gilt Ueberreuter Verlag für dieses großartige Rezensionsexemplar!

Der Lilienpakt  von
Corina Bomann
Gebundene Ausgabe: 365 Seiten
Verlag: Ueberreuter
ISBN: 978-3-8000-5601-9

Kurzbeschreibung:
1643: Die siebzehnjährige Christine muss den Mord an ihrer Familie miterleben und befindet sich seitdem auf der Flucht. Ein Schmied nimmt sie nur widerwillig auf, denn er hat Angst vor dem Geheimbund »Schwarze Lilie«, der anscheinend etwas mit dem Mord zu tun hat. Als der Musketier d“Athos in Christines Leben tritt, scheint sie ihrem Ziel, die Mörder zu finden, ein Stück näher: Gemeinsam mit seinen Kameraden Porthos und Aramitz will d“Athos die Schuldigen entlarven. Auch Jules, der Sohn des Schmieds, schließt sich ihnen an, für den Christine mehr als bloß Freundschaft empfindet. Doch die Gefahr, in der sie schwebt, ist noch nicht gebannt…
(Quelle: Ueberreuter)


Über die Autorin:
Corina Bomann wurde 1974 in Mecklenburg-Vorpommern geboren. Schon früh entwickelte die Autorin die Liebe zum Schreiben, ihre erste Kurzgeschichte schuf sie im Alter von acht Jahren. Der Umfang ihrer Geschichten hat sich seit damals vervielfacht, heute schreibt sie vorrangig histori-sche Romane, Jugendromane und Kurzgeschichten. Nachdem sie elf Jahre lang in einer Zahnarzt-praxis tätig war, machte sie 2002 ihr Hobby zum Hauptberuf. Im Jahr 2008 erschien ihr erster großer historischer Roman „Die Spionin“ (Knaur). Seit 2009 schreibt Sie für Ueberreuter Abenteuer- und historische Jugendromane. Ihre Leidenschaft für historische Epochen äußert sich auch in ihren Kostümen, die sie sich selber schneidert. Die Autorin lebt mit ihrer Familie in einem kleinen Dorf in Mecklenburg.


Mein Leseeindruck:
Der Lilienpakt war für mich ein spannendes Abenteuer ins frühe 17.Jahrhundert. Das Buch ist in „drei Bücher“ mit mehreren Kapiteln unterteilt. Davon haben mich alle durchweg überzeugt. Ich möchte hier aber nicht viel über die Geschichte selbst erzählen, da die Kurzbeschreibung über den Inhalt genügend aussagt. Die Autorin hat es geschafft mit ihrer lebendigen und poetischen Schreibweise eine interessante Version über das Thema Musketier zu verfassen. Die Hauptperson Christine fand ich sehr sympathisch. Ich habe sie sogleich in mein Herz geschlossen. Die Ereignisse werden auch meist aus ihrer Sicht erzählt, nur stellenweise sind die Erzählungen von der Protagonistin unterbrochen und man erhält Einblick in den Geheimbund der schwarzen Lilie. Was meiner Meinung nach den Spannungsbogen zusätzlich aufbaut. Ich habe die drei Musketiere nicht gelesen, kenne diese nur aus Filmen, deshalb  fand ich es lehrhaft und lesenswert diese drei starken Persönlichkeiten ein kleinwenig über den Lilienpakt kennenzulernen. Ihr Nachwort widmet Corinna Bomann speziell den berühmten Männern Athos, Porthos und Aramitz. Außerdem erklärt sie was in ihrem Roman eine wahre Begebenheit ist und was aus ihrer eigenen Fantasie entsprungen ist.
Am Anfang und Ende des Buches ist eine doppelseitige, historische Karte von Paris abgedruckt, auf dieser sieht man die wichtigsten Orte die in  Christines Abenteuer eine Rolle spielen. Das Buchcover ist im Besonderen erwähnenswert. Ich finde die Lackoptik der roten Lilie und des Buchtitels außergewöhnlich schön. Dadurch wirkt der Einband sehr edel und glanzvoll.

Fazit:
Der Lilienpakt ist ein eindrucksvoller Jugendroman,  den  ich aber auch dem erwachsenen Leser empfehle, der mit Vorliebe in abenteuerliche, geschichtsträchtige Zeiten, gepaart mit der ersten Liebe, abtaucht.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen