Montag, 4. Juli 2011

Natur sucht Garten

Heute habe ich meine Rezension für Blogg dein Buch geschrieben. Ich möchte mich herzlichst beim Ulmer Verlag bedanken, der mir dieses tolle Werk als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.




Natur sucht Garten
35 Ideen für nachhaltiges Gärtnern
Gebundene Ausgabe: 142 Seiten
Verlag: Ulmer
ISBN: 978-3800174997  
Größe und/oder Gewicht: 27,2 x 20,2 x 1,7 cm

Kurzbeschreibung:
Öffnen Sie der Natur das Gartentor! Im täglichen Leben ist es gar nicht so einfach, der Natur etwas Gutes zu tun. Wer würde nicht gerne mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren, sein Haus klimafreundlich umbauen und einen möglichst kleinen CO2-Fußabdruck hinterlassen? Mit den 35 Bausteinen in diesem Buch können Sie sich Ihren Naturgarten nach Wunsch zusammenbauen: - ein Stückchen Wiese, statt Rasen - besser den eigenen Kompost verwenden - regionale Materialien für die Trockenmauer - leckere Ernte aus Hochbeet, Mischkultur oder direkt vom Baum - und für die Tiere: Reisighaufen, Bienen-Tankstelle und Fledermaus-Villa Zurück zu den Wurzeln, auf synthetische Pflanzenschutzmittel und Mineraldünger verzichten und stattdessen standortgerechte und widerstandsfähige Pflanzen in den Garten integrieren! Als Belohnung bekommen Sie gleich drei Dinge auf einmal: Erholung, Abenteuerspielplatz und Lebensraum für Mensch und Natur! Das Projekt wird von der DGG gefördert.
(Quelle: amazon)

Mein Eindruck vom Buch:
Ein sehr schönes Naturbuch das bildlich sowie inhaltlich wunderbar gestaltet ist und somit jedes Gärtnerherz höher schlagen lässt. Mir hat es richtig Spaß gemacht darin zu  lesen, stöbern und zu entdecken. Selbst ich als erfahrene Gartenliebhaberin konnte so einige Ideen und Tipps für mich gewinnen. In erster Linie ist es aber doch eher für den Anfänger ansprechend. Besonders gelungen  finde ich die Idee einen Garten nicht nur  für Mensch und sondern eben auch für die Natur zu erschaffen.
Das Buch ist 10 Kapiteln unterteilt und diese dann in 35 sogenannten Bausteinen. Die einzelne Kapitel sind „Boden ist Leben, Wasser im Garten, Werkstoffe und Materialien, Den Garten natürlich gestalten, Gesunder Garten- gesunder Mensch, Gemüse und Kräuter, Obst, Blumige Beete und Rabatten, Bäume und Sträucher, Natur sucht Balkon und Terrasse.“
Es sind Bausteine  für Besitzer von großen Gärten sowie Kleinhobbygärtner vorhanden, sowie welche die sogleich und einfach in die Tat umsetzbar sind und andere benötigen dann doch mehr Zeit und Planung. Alle Ideen, Rezepte, Tipps, Pflanzenlisten sind detailgenau und leicht verständlich geschrieben. Somit versteht auch der Neuling im Naturgarten was zu tun ist und kann ohne weitere Hilfe zur Tat schreiten um seine Grünanlage  in ein kleines Paradies für sich zu verwandeln. Damit hat der Ulmer Verlag und die Autoren ein Buch erschaffen das mit Sicherheit viele neue Grünoasen erblühen lässt.

Über die Autoren:

  • Heike Boomgaarden, Erbach (RP), ist Radio- und TV-Gartenexpertin (ARD-Buffet, Kaffee oder Tee).
  • Bärbel Oftring, Böblingen (BW), ist Autorin und Redakteurin für Natur- und Gartenbücher.
  • Dipl.-Ing. agr. Werner Ollig, Neustadt a.d. Weinstr. (RP), ist als Leiter der Gartenakademie Rheinland-Pfalz tätig.

    Fazit:
    Ein  informatives Naturbuch das in keinem Haushalt mit Garten, Balkon oder Terrasse fehlen sollte.

Kommentare:

  1. Hört sich interessant an. Leider habe ich keinen Garten, sonst würde ich mir das Buch mit Sicherheit einmal bestellen. Aber was nicht ist, dass kann ja irgendwann noch werden und dann werde ich meinen Garten auf jeden Fall so anlegen, dass er Lebensraum für viele Tiere und natürlich auch für mich werden kann. Ich kann diesen Gärten, die nur aus Rasenfläche besteht, nicht wirklich viel abgewinnen. So eine schöne Wiese mit Kräutern und kleinen Blümchen drauf ist doch viel schöner.

    AntwortenLöschen
  2. Da kann ich dir nur zustimmen Sven, meinereiner ist auch kein Fan vom englischen Rasen. In meinem Gartenparadies wächst alles, sogar haufenweise Unkraut aber wie sagte einst Whilhelm Raabe:
    „Wie kahl und jämmerlich würde manches Stück Erde aussehen, wenn kein Unkraut darauf wüchse.“

    AntwortenLöschen