Sonntag, 28. August 2011

Unser Garten ist Gold wert - Eine Familie versorgt sich selbst

Und ich sage euch dieses Buch ist GOLD wert!!


Broschiert: 256 Seiten 
Verlag: Ulmer 
ISBN: 978-3800175482
Größe und/oder Gewicht: 26,6 x 19,8 x 2,2 cm

Kurzbeschreibung:
Eine Familie versorgt sich selbst
• Das ultimative Selbstversorgerbuch für Familien
• Eine fünfköpfige Familie im ersten Jahr auf dem Weg zur Selbstversorgung
• Solides Gärtnerwissen, bei dem der Lesespaß nicht zu kurz kommt
Dieses Buch ist eine sympathische Anleitung zum nachhaltigen Gärtnern und gesunden Leben mit der ganzen Familie unter Berücksichtigung der natürlichen Ressourcen, mit Blick auf Natur und Umwelt.
Wie Sie die biologische Vielfalt im Garten fördern, den Kindern spielerisch Wissen vermitteln, den Garten gestalten, Ihre Familie mit eigenem Obst und Gemüse gesund ernähren - und dabei noch bares Geld sparen.
(Quelle: amazon)

Mein Eindruck vom Buch:
Endlich habe ich das perfekte Gartenbuch gefunden und durfte es für den Ulmer Verlag über Blogg Dein Buch rezensieren.
Der Ratgeber ist familiengetreu und vor allem mit viel Liebe und Leidenschaft zum Garten geschrieben. Es macht richtig Laune darin zu lesen, viele neue Tipps und Ideen zu entdecken. Die schönen Illustrationen sind das i-Tüpfelchen zu diesem Gartenbuch, das sich mal gänzlich von denen die ich bisher kenne  ab-und hervorhebt. Selbst ich, die schon seit Jahren einen eigenen Gemüse- und Obstgarten besitzt habe einiges Neues gelernt und auch schon in die Tat umgesetzt. Der Autor schreibt im  „Ich Erzähler Stil“ dadurch lässt sich das Buch besonders leicht und flüssig lesen, was mir besonders gut gefallen hat.
 Ich fasse nun die einzelnen Kapitel mit den Sparten  zusammen, die natürlich alle ausführlich und informativ  im Buch beschrieben sind:

Im ersten Kapitel wird geschildert wozu es sich lohnt einen Gemüsegarten anzulegen. Dafür gibt es einige interessante Gründe, die manch einer nicht bedenkt. Einkaufen ist doch so einfach und bequem:

-Zur gesunden Ernährung der Familie
-Um unabhängig zu werden
-Um die Kinder zu bilden
-Zum Schutz der Umwelt und der Artenvielfalt
-Als Ausdruck des Selbst
-Ein Gemüsegarten verändert das Leben
-Ein Gut, das nie an Wert verliert
-Was kostet das Gemüse?

Im zweiten Kapitel geht es um das Gärtner werden. Wie sagt der Autor so schön: Man ist nicht Gärtner – man wird dazu.
-Fachkenntnisse erwerben
-Einen Gemüsegarten planen
-Einen Obstgarten integrieren
-Geeignete Gartengeräte auswählen
-Regenwasser auffangen
-Nützlinge anlocken und beherbergen
-Und der Rasen?
-Ein geschlossener Kreislauf
-Schädlinge bekämpfen

Das dritte Kapitel nennt sich „Erst nachdenken, dann handeln“ und widmet sich dem ersten Saatgut, erste Pflanzen und Bäume und ist neben dem vierten Kapitel für mich persönlich am informativsten gewesen:
-Erste Samen, erste Pflanzen
-Vielfalt
-Vermehrung und Veredelung
-Ein Aussaatplan zur ganzjährigen Ernte
-Vorbereitung der Urlaubszeit
-Die Winterkulturen nicht vernachlässigen
-Wintervorräte anlegen: Lagern, Konservieren…
-Gärtnern mit dem Mond – warum nicht!
-Monatskalender (für die anfallenden Arbeiten)

Kapitel 4 beschildert „Das Gemüse im Garten“ und ist unterteilt in:
-Gartenkräuter
-Beerenfrüchte
-Zwiebelgemüse
-Wurzelgemüse
-Blattgemüse
-Blütengemüse
-Fruchtgemüse
-Hülsenfrüchte und Mais
-Bilanz eines Erntejahrs

Um „Das kommende Anbaujahr“ geht es im fünften Kapitel:
-Verbesserung der Gartenpraxis
-Künftige Erzeugnisse
-Die Bienenhaltung fortsetzen
-Die Einrichtung fertigstellen
-Gewöhnung an den reifen Garten
-Ein Resümee

Und zu guter Letzt Kapitel 6:
-Register
-Literaturverzeichnis
-Nützliche Adressen
-Online-Shops
-Dank
-Bildnachweis

Mein Fazit:
Ich bin völlig begeistert von diesem tollen Gartenratgeber so dass ich ihn uneingeschränkt weiterempfehle. Ich werde in meinem Bücherregal Platz schaffen und sämtliche Gartenbücher verschenken und entsorgen, da ich nun endlich den perfekten Ratgeber gefunden habe und dieses Werk allein vollkommen ausreicht!


Kommentare:

  1. Ha! Ein Buch für mich....und vor allen Dingen auch für meinen Mann.
    Vor 5 Jahren sind wir unter die sog. "Kleingärtner" gegangen und uns ist schon so einiges schief gegangen...
    Neulich hat doch mein GöGa meine erst im Frühjahr gepflanzten Erdbeeren entsorgt, weil sie ja (noch) nicht getragen haben...Was sagt man dazu? *ggg*
    Danke für die Buchvorstellung!

    Liebe Grüße
    Aenna

    AntwortenLöschen
  2. Das mit den Erdbeeren ist gut...meine wurden dieses Jahr sehr von den vielen Schnecken verspeist aber die Himbeeren sind zu hoch für die Biester und ich habe eine tolle Himbeerernte. Aenna ich kann euch das Buch nur weitermepfehlen, ihr werdet es nicht bereuen.

    AntwortenLöschen