Sonntag, 24. Juni 2012

Eine wahnsinnig gute Lesung von Wulf Dorn


Am 21.06.12 fand in meiner nahen Umgebung eine Lesung mit dem Thrillerautor Wulf Dorn statt. Noch habe ich kein Werk von ihm gelesen, allerdings war mir sein Name nicht unbekannt. Bis dato habe ich auch nur Vielversprechendes über seine Schreibkunst gehört. Das will was heißen, da viele Leser ja behaupten »wahrlich« gute Thriller schreiben nur die amerikanischen Schriftsteller. Da ich gerne spannungsreiche Thriller lese, war für mich klar das ich mir die Lesung aus »Dunkler Wahn« nicht entgehen lasse.

 
Als Lesungsort wurde der atmosphärische Zehnstadel ausgewählt, ein Schlossstadel aus dem Jahre 1583. Dieser ist nach 9 Jahren aufwendiger Renovierungs- und Umbauarbeiten zu einer stimmungsvollen kulturellen Stätte in Leipheim geworden.
Wulf Dorn hat uns zu Beginn erzählt, wie er zu der Idee für seinen dritten Psycho Thriller kam. Dass eine Rose den Ausschlag dafür gab, da wäre ich nie drauf gekommen. Ja, beileibe eine rote Rose, die er auf einer Lesereise vor seiner Hotelzimmertür fand, als er morgens um sechs sein Zimmer verließ. Durch diese persönliche Erfahrung kam er auf den Gedanken, das

Thema Stalking für seine nächste Story zu verwenden.
Daraufhin war es so weit, Wulf Dorn las den ersten Teil aus seinem Buch, einen unsignierten Brief. Schließlich erzählte er von Jan Forstner, dem Protagonisten von »Dunkler Wahn«, der in Fahlenberg aufwuchs und dort auf mysteriöse Umstände seinen Bruder verlor. Auch die irre Stalkerin lernen wir kennen, ja in der Tat, eine Frau ist der Bösewicht in »Dunkler Wahn«. Ich frage mich allerdings, wie ein herzlich wirkender Mensch wie Wulf Dorn, sich solch grauenhafte Schilderungen einfallen lassen kann?! Liegt es daran, dass er jahrelang Psychiatriepatienten betreut hat oder weil er ein Faible für Horrorfilme hat? Ich war begeistert von seiner Kraft, wie er aus seinem Buch vorgelesen hat. Er versteht es nicht nur spannende Geschichten zu schreiben, sondern diese noch wahrhaftig fesselnd zu erzählen. Ich hätte ihm noch stundenlang zuhören können.


Die Zuhörerschaft hatte nach der Lesung die Chance Herrn Dorn mit Fragen zu löchern, die er auch alle ausführlich und mit viel Sympathie beantwortete. Ich wollte von ihm wissen, seit wann er die Veranlagung zur Schreiberei hat und ob diese seit Langem ein Traum von ihm war.
Auch er hat, wie zahlreiche Autoren mit der Schreibarbeit in seiner Jugendzeit angefangen. Mit 12 Jahren sind seine ersten Storys aufs Papier gewandert. Es sind viele Lebensjahre ins Land gezogen bis seine Frau die Person war, die ihn ermutigt hat, eine seiner Geschichten bei einem Schreibwettbewerb von Arte einzusenden. Damals hat er von über 1400Einsendungen den 6.Platz erreicht, was ihn natürlich unheimlich Stolz machte. Ein Kleinverleger wurde auf ihn aufmerksam, das Fundament war gelegt und er schrieb daraufhin 8 Jahre lang Horror-Anthologien.
Als alle Fragen beantwortet waren, hatten wir die Möglichkeit unsere mitgebrachten oder die gekauften Bücher vom Verkaufstand der Buchhandlung Hutter signieren zu lassen.




Alles in allem ein rundum gelungener literarischer Abend, den ich total genossen habe.

Wenn ihr mehr über den deutschen Thriller Autor Wulf Dorn erfahren möchtet, dann lohnt sich ein Besuch seiner Hompage:


Kurzbeschreibung zu »Dunkler Wahn«:

Sie liebt. Sie lauert. Sie tötet

Ein Rosenstrauß ohne Absender. Geschenke vor der Haustür. Briefe unter dem Scheibenwischer ... Der Psychiater Jan Forstner wird von einer Unbekannten mit Liebesbezeugungen überhäuft. Anfangs glaubt Jan noch an die harmlose Schwärmerei einer ehemaligen Patientin. Doch dann bittet ihn ein Journalist um Mithilfe im Fall einer geistig gestörten Person und wird kurz darauf ermordet. Jan erkennt, dass er ins Visier einer Wahnsinnigen geraten ist. Und seine Verfolgerin schreckt vor nichts zurück.


Kommentare:

  1. da bekomm ich direkt Lust auf eine Lesung zu gehen - mal schauen was dieses Jahr noch in Kaiserslautern so angeboten wird!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich wünsche dir ganz viele spannende und unterhaltsame Lesungen in deiner Gegend!

      Löschen
  2. Ein sehr schöner Bericht und ich wünsche dir nun viel Lesevergnügen mit seinen tollen Büchern! :o)

    AntwortenLöschen
  3. Schöner Bericht zu einem klasse Buch :-)

    Liebe Grüße und viel Spaß beim Lesen

    MacBaylie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, ich lese zuerst mal Trigger :-)

      Löschen
  4. Hi Bianca,
    toller Bericht! Hoffentlich kommt er auch mal in meine Gegend.
    Liebe Grüße
    Biggi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gute möglich Biggi, er wohnt ja im Ulmer Raum.

      Löschen
  5. Liebe Bianca,

    der Bericht ist toll geworden und das Video lässt die Erinnerungen ebenfalls wieder aufleben! Nochmal! Nochmal! Nochmal! :)))
    Wirklich, dein Bericht ist eine schöner Erinnerung an diesen Abend! Toll, dass wir uns dort kennen gelernt haben!

    Liebe Grüße
    Anka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anka und wenn du wieder in der Gegend bist, gib Bescheid dann können wir uns ja wieder treffen.
      Und falls du mal ne gute lesung im Ulmer Raum weißt, darfst du dich auch melden, ich bin dabei.
      Herzlichen Gruß...

      Löschen