Dienstag, 3. Juli 2012

Mannheimer Blut

Broschiert: 140 Seiten
Autorin: Simone Ehrhardt
ISBN: 978-3842334793

Kurzbeschreibung:
Mannheims schöne Seiten, sein Charme so etwas geht völlig an der spröden Frieda Räther vorbei, Erfinderin einer romantischen Vampir-Romanreihe, der es nie ruhig genug ist. Auch als urplötzlich einige der Lärmverursacher ermordet werden, finden ihre Nerven nur vorübergehend ihren Frieden, denn schon bald suchen Frieda zwei Kommissare der Mannheimer Kriminalpolizei heim, die sie zu ihrer Hauptverdächtigen ausersehen. Kommissar Weniger ist so beharrlich wie Frieda biestig, und während zwischen den beiden die Fetzen fliegen, gilt es, einen Mörder aufzuspüren. Auch, wenn sie es lieber vermeiden würden die schnippische Schriftstellerin und der unerschütterliche Kommissar müssen zusammenarbeiten, um Schlimmeres zu verhindern... 
(Quelle: amazon)


Mein Leseeindruck:

Dieser Krimi von Simone Ehrhardt ist unkompliziert und nett geschrieben Ihr Schreibstil liest sich locker und flott. Die Geschichte für sich ist eher blässlich und es passiert nach meinem Geschmack zu wenig. Bei Krimis und Co liebe ich einen konstant ansteigenden Spannungsbogen, so dass ich als Leser ungern das Buch zur Seite lege. Das war beim Mannheimer Blut selbst nicht der Fall. Auch die übergangslose Klärung des Falles fand ich unkreativ und schlicht. Jeder Mannheimer wird allerdings seinen Sympathie an dem Krimi finden, da die Autorin die Schauplätze und die Gegend der Handlungen anschaulich rübergebracht hat.
Auch Vampirfans kommen bei diesem Kriminalroman nicht zu kurz. Die Protagonistin Frieda Räther von Beruf Schriftstellerin schreibt erfolgreiche Vampirromane, und aus diesem bissigen Roman sind wiederkehrend Textauszüge im Mannheimer Blut enthalten.

Fazit:
Leicht geschriebene Sofaliteratur ohne Höhepunkte mit zu wenig Spannung.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen