Sonntag, 19. August 2012

DER BESTE TAG MEINES LEBENS

Broschiert: 224 Seiten
Verlag: Droemer
ISBN: 978-3426226285

Kurzbeschreibung:
Colin Fischer ist nicht wie andere Jungen in seinem Alter. Er hat das Asperger-Syndrom: Gesichter lesen, Stimmungen erkennen, Gefühle begreifen – all das ist ihm ein großes Geheimnis. Nur mit Hilfe seines Notizbuches gelingt es ihm, sich in der Welt zurechtzufinden. Doch als einer seiner Mitschüler eines Verbrechens beschuldigt wird, macht Colin sich mit seiner unvergleichlichen Logik und seinem unbestechlichen Blick auf andere Menschen daran, den Fall aufzuklären …
(Quelle: amazon)


Mein Leseeindruck:

Colin Fischer der vierzehnjährige Protagonist in dieser bemerkenswerten Geschichte ist ein Junge, der am Asperger-Syndrom erkrankt ist. Bevor ich dieses Buch gelesen habe, wusste ich nicht viel über diese tiefgreifende Entwicklungsstörung. Meist kennzeichnet sich die Krankheit durch Schwächen in den Bereichen der sozialen Interaktion und Kommunikation. Das bekommt Colin auf übelster Art und Weise an seinem ersten Schultag an der Highschool zu spüren und er hat noch 1365 Tage bis zum Schulabschluss. Das

weiß er ziemlich genau, hat er doch einen wahnsinnshohen IQ und ist ein absolutes Mathe-Ass. Das kommt nicht von ungefähr, haben doch viele Asperger-Patienten eine außerordentliche Hochbegabung.
Colin trägt immer ein Notizbuch bei sich, in dem er sämtliche Erlebnisse und Eindrücke festhält. Da er Gesichtsausdrücke keinen Gefühlen zuordnen kann, hat er über allmöglichen Mimiken Aufzeichnungen geführt, somit kann er nach Bedarf nachschauen, was momentan sein Gegenüber fühlt und empfindet.
»Der beste Tag meines Lebens« hat mich berührt und oftmals nachdenklich gestimmt. Mir wurde wiedermal klar, wie bemerkenswert und lehrreich Menschen mit gewissen »Macken« sein können. Das sollte uns im Umgang mit behinderten Personen viel mehr bewusst sein.
Die Erzählung liest sich locker und leicht, obwohl das Buch ohne Frage in die Kategorie der gehobenen Literatur gehört.

Fazit:

Ein bemerkenswertes Debüt zweier Autoren, gefühlvoll und lehrreich zugleich. Ich empfehle es gerne weiter und bin gespannt, ob es eventuell eine Fortsetzung geben wird.



1 Kommentar: