Montag, 24. September 2012

FINN VOGELSCHRECK Da lachen ja die Krähen!

 
Gebundene Ausgabe: 28 Seiten 
Verlag: Langenscheidt 
Autor: Thomas Lange
Illustrationen: Kerstin Schöne
ISBN: 978-3468210211

Kurzbeschreibung:
Weil der kleine Finn Vogelschreck von den fiesen Krähen verspottet wird, macht er sich auf, um zu lernen, wie er schrecklicher werden kann. Doch niemals hätte er erwartet, dass ein Drache ausgerechnet Limonade spuckt oder der König der Tiere davon träumt, Sänger zu werden!
(Quelle: amazon)

Unser Leseeindruck:
 Tagein, tagaus am selben Fleck steht Finn Vogelschreck auf einem Spinatfeld. Und da die krähen ihn nur auslachen beschließt Finn, es mal mit dem Laufen zu versuchen. Und siehe da, es klappt sogar. Er verlässt das Feld in der Hoffnung da draussen zu lernen, wie man eine fürchterliche Vogelscheuche wird. Er trifft auf entsetzliche Gestalten, vor denen die Menschen Angst haben, wie z.B. der furchtbare Drache, dem schlimmen Krokodil und dem grausamen Löwen. Von ihnen erhofft er zu erlernen, wie man schrecklich wird und damit er dann den Krähen so tatsächlich Angst einflössen kann. Und wie so oft im Leben kommt es meist ganz anders.
In diesem herrlichen Kinderbuch geht es um wahre Freundeskreise und um den Mut auch mal anders zu sein. Die Illustrationen von Kerstin Schöne erstrecken sich ganzseitig, sind farbenfreudig, vergnügt und freundlich. Sie sind für mich der absolute Hinkucker und somit der Anziehungspunkt vom Buch. Meine jüngste Tochter (4) blättert gerne im Buch und schaut sich die Bilder vergnügt an. Die Geschichte selbst ist in einfachen Reimen geschrieben und gefällt damit besonders den kleinen Lesern, auch wenn sie den tiefsinnigen Sinn des Buches noch nicht verstehen. Und weil eben die kleineren Kinder die Bedeutung des Buches noch nicht aufgreifen bzw. verstehen, finde ich die Altersempfehlung von 3+ zu niedrig.
 Das "Mama bitte nochmal vorlesen" hat bei diesem Buch allerdings gefehlt.

Fazit:
 Ein reizendes und amüsantes Kinderbuch, das durch die Reimschrift und den Illustrationen besticht.


Herzlichen Dank an Blogg dein Buch und Langenscheidt  für dieses Rezensionsexemplar.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen