Sonntag, 14. Oktober 2012

The Legend of Gaya: FEUERELEMENTAR

 
Format: Kindle Edition 
Dateigröße: 458 KB 
Verlag: BookRix 
Autor: Andrej Sorich
 ASIN: B009CTGO5U

Inhalt:
In dem Buch geht es um Lucas, der in eine andere Dimension gezogen wird, um dort das Böse zu bekämpfen.
Die Geschichte beginnt in unserer Welt. Lucas, ein Videospieljunkie, fühlt sich von einer unbekannten Konsole auf einem Markt magisch angezogen und erwirbt sie. Damit fängt das große Abenteuer erst an.
Er gelangt mit Hilfe dieses Gerätes in eine andere Dimension und soll der Auserwählte sein, der den legendären Schattenlord bekämpft; aber das kann sich Lucas natürlich nicht vorstellen.  

Heike`s Leseeindruck:
Schon allein das Cover hat mich neugierig gemacht; es gefällt mit sehr gut und passt perfekt zum Titel. Und da mich auch der Inhalt des Buches angesprochen hat, musste ich es einfach lesen.
Die Charaktere sind recht gut ausgearbeitet, auch wenn mich Lukas manchmal etwas nervte, weil er so sprunghaft war. In der einen Minute der unsichere Junge, der sich in dieser fremden Welt verloren vorkommt, in der nächsten schon der Held, der furchtlos gegen Monster anritt. Während der Geschichte entwickelt er sich jedoch immer mehr vom Computerspieljunkie zu einem echten Helden, der auf mich allerdings ohne seine Helfer oft unbeholfen wirkt.
Sa’sa die kleine Fee fand ich ganz witzig. Und ich hätte mich gefreut, wenn ihre Rolle etwas größer ausgefallen wäre. Auch hat mir die Idee mit ihrem Tagebuch gut gefallen, weil man eine andere Sicht auf die geschehenen Begebenheiten bekommen hat.
Auf seine anderen Gefährten möchte ich nicht näher eingehen, weil ich damit dem Geschehen im Buch vorgreifen würde. Auch diese Personen gefallen mir gut und ich freue mich auf ein Wiedersehen im nächsten Band.
Was mich persönlich etwas stört, ist, dass der Autor jegliche Gedankengänge und Fragen des Lesers vorwegnimmt und für meine Begriffe alles schon zu genau beschreibt. Es bleibt kaum Spielraum für die eigene Fantasie.
Obwohl das Ende recht vorhersehbar ist, war ich dann doch überrascht, wie plötzlich es, natürlich mit einem Cliffhanger, endet.

Fazit:
Eine nette Geschichte für zwischendurch, die auf jeden Fall neugierig auf die Nachfolgebände macht.

Herzlichen Dank liebe Heike für deine zweite Gastrezension.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen