Mittwoch, 24. Oktober 2012

ZEBULON von Rudolph Wurlitzer


 
Gebundene Ausgabe: 304 Seiten 
Verlag: Residenz 
Autor: Rudolf Wurlitzer
ISBN: 978-3701715961

Kurzbeschreibung:
Zebulon Shook taumelt an der Grenze zwischen Leben und Tod durch einen psychedelischen Western – eine Kugel im Herzen dem letzten Horizont entgegen.

Zebulon Shook heißt der Held dieses Western ohne Helden: Nachdem er Lobo Bill im Kampf um eine Frau, halb Irin, halb Indianerin, erschießt, verlässt der abgebrannte Trapper und Fellhändler seine Hütte am Gila-Fluss in New Mexico und zieht Richtung Westen. Sein Weg führt ihn durch ein Land, wo kein Gesetz herrscht und Amerika noch nicht begonnen hat. In einem Bordell trifft er seinen Stiefbruder Hatchet Jack wieder, verliert beim Poker gegen die trickreiche und schöne Hure Delilah, fängt sich eine Kugel ein, und als er tags darauf erwacht, weiß er nicht, ob er noch lebt oder nur ein Geist ist unter Geistern. Auf der Suche nach seinem Vater macht er sich auf nach Kalifornien, wo der Goldrausch Exzesse von Gier und Gewalt feiert, trifft in einer Opiumhöhle Delilah wieder und wird als notorischer Outlaw von den Kräften von Recht und Ordnung gejagt. Schließlich stößt er an die letzte Grenze, wo die Welt endet und etwas anderes beginnt...
(Quelle: Residenz Verlag

 

Über den Autor:
Rudolph Wurlitzer, geboren 1937 in Cincinnati, Ohio. Fünf Romane in knapp 40 Jahren (u.a. „Nog“ (1969), „Slow Fade“ (1984)) und mehrere Filmdrehbücher, u.a. für Sam Peckinpah („Pat Garrett jagt Billy the Kid“ (1973)), Alex Cox, Volker Schlöndorff und Bernardo Bertolucci, haben seinen Ruf als Kultautor begründet. „Zebulon“ ist sein jüngster Roman, er erschien 2008 unter dem Titel „The Drop Edge of Yonder“. Wurlitzer lebt in New York und Nova Scotia. 

Mein Leseindruck:
 Wurlitzers Geschichte über Zebulon war für mich ein komplett neues Genre im Bereich Buch, eine Erzählung, die mich auf eine bizarre Reise mitgenommen hat. Zebulon Shook die tragende Figur dieses Westerns war mir trotz seiner miesen Art ein sympathischer Protagonist. Einfach ein liebenswerter Mistkerl. Seine geheimnisvolle anrüchige Art lässt so manches Frauenherz höher schlagen und somit gehts auf seiner Trip durch den Westen auch oftmals heiß zur Sache. Eine Frau jedoch hat Zebulon gänzlich in ihren Bann gezogen, Delilah die gewiefte und attraktive Hure. Ihre und Zebulons Wege kreuzen sich ständig, was nicht ungefährlich ist denn bei ihrem ersten Treffen fängt er sich gleich mal eine Kugel ein.
Zebulons Halbblutfindling Hatchet Jack findet gleichermaßen Gefallen an der fremdländischen Delilah, was aber nicht die einzige Reiberei zwischen den beiden Männern ist. Auch ihre Wege trennen und finden sich immer wieder...

Zebulon ist ein Western der mit Cowboys, Indianern, Gewalt, Opium-Trips, Whiskey, Goldrausch und Sex gepaart ist aber man weiß als Leser oft nicht ob es Wirklichkeit oder einfach nur eine Wahnvorstellung ist.
Der Autor erzählt in einer leicht verständlichen Sprache mit einer unterhaltenden Art und Weise. Wurlitzers Schreibstil ist angenehm zu lesen und man kann gut in die Geschichte versinken, deren Handlung spannungsvoll, faszinierend und nachvollziehbar ist.
 Beeindruckend sind die Kulissen, in der die Geschichte spielt. Der Autor verliert sich gern in schöne Details und schafft damit Szenen vor den Augen des Lesers, die absolut bildlich erscheinen.

Zebulon mein Held, Freund und Feind in allen Lebenslagen :-)




Fazit:
Dieses Buch als Film könnte ich mir gut vorstellen. Durch die faszinierende Story, landschaftlich erstklassigen Schauplätzen und filmreifen Persönlichkeiten wäre Zebulon sicher ein Kassenerfolg an der Leinwand.
Ob Wurlitzers abenteuerliche Erzählung es allerdings in die Bestsellerlisten schafft, bezweifle ich, da die Literaturform Western wohl eher Freund und Feind hat.


Herzlichen Dank an Blogg dein Buch und an den Residenz Verlag  für dieses Rezensionsexemplar.


Kommentare:

  1. Welch ein Zufall! Am heutigen Tage habe ich mich mit diesem Buch beschäftigt, und jetzt lese ich diese wunderbare und ausdruckstarke
    Rezension von Bianca.
    Dies macht mir den Kauf des Buches leichter und
    bestärkt mich in meinem Gefühl, hier in ein für mich neues Genre einzudringen.
    Die Rezension macht Lust auf mehr!

    AntwortenLöschen
  2. Ich war leider nicht so begeistert von dem Buch.

    Die Fotos von dir während des Lesens, finde ich toll :)

    AntwortenLöschen
  3. Huhu meine Liebe,
    Tut mir leid, dass es solange gedauert hat bis ich antworte, aber ich habe mich sehr über den Thriller gefreut. Die Aufmachung ist ja total niedlich!
    Danke, danke, danke nochmal!
    Ich veröffentliche morgen einen Neuzugangspost, da wirst du auch verlinkt sein.

    LG und schönes Wochenende :*
    Lielan ♥

    AntwortenLöschen