Sonntag, 11. November 2012

80 DAYS Die Farbe der Lust

Broschiert: 400 Seiten
Verlag: carl's books
ISBN: 978-3570585221
 
Kurzbeschreibung:
Junge, urbane, moderne Erotikliteratur!
Frustriert von einer unbefriedigenden Beziehung findet die leidenschaftliche Violinistin Summer Erfüllung in der Musik. Sie spielt nachmittags in der Londoner U-Bahn auf ihrer ramponierten Violine Vivaldi. Als ihre Geige sich nicht mehr reparieren lässt, bekommt sie von Dominik, einem Uniprofessor mit ausschweifenden Fantasien, ein erstaunliches Angebot: Er möchte ihr eine wertvolle Violine schenken, wenn sie ihm ein privates Konzert gibt. Also spielt sie für ihn in der Krypta einer Kirche – doch muss sie dabei nackt sein, während Dominik den anderen Musikern die Augen verbunden hat. Summer spürt, wie sehr Dominik sie anzieht und in ihr bisher unbekannte Saiten zum Schwingen bringt: Sie beginnt eine intensive erotische Liaison mit ihm, in der sie ihre lange verleugnete dunkle Seite ausleben kann. Doch hat eine alles verschlingende Beziehung ohne Tabus Bestand? Berauschend, verführerisch, aufreizend kühn, ist »80 Days – Die Farbe der Lust«, eine Liebesgeschichte, die den Leser atemlos zurücklässt, mit dem Wunsch, so bald wie möglich mehr zu lesen.
(Quelle: carl's books)
 
Mein Leseeindruck:
Vorab möchte ich erwähnen, dass ich Shades of Grey nicht gelesen habe, aber ich wollte unbedingt ein Buch aus der Literaturform Erotik lesen. Dank der beiden Protagonisten Summer und Dominik bereue ich es auch nicht, dieses schräge und
ungezügelte Buch gelesen zu haben. Summer ist eine bezaubernd junge Frau die eine besondere Liebe und Hingabe zur klassischen Musik und ihrer Geige pflegt. Der Literaturprofessor Dominik macht ihr ein hocherotisches Angebot, dadurch lernen sich die beiden kennen und es dauert auch nicht lange und die Seiten im Buch knistern vor Lust und Leidenschaft. Eine Ekstase, die gepaart ist mit Hingebung und uneingeschränkten Spielchen. Sicherlich ist dieses Buch nichts für den zimperlichen Leser, dem die Welt der Fetisch- und SM Szene eventuell zuwider ist. Man muss sich stets vor Augen halten, dass die sexuellen Vorlieben der Menschen nicht unterschiedlicher sein können und es nicht nur Gänseblümchensex gibt und geben kann. Die sexuellen Szenarien kennen keine Tabus und die Wortauswahl hierfür ist extrem pervers, muss man mögen, ich fand es oftmals abstoßend. Grenzen zwischen Schmerz und Lust...

Der Schreibstil von 80 Days ist angenehm leicht und lebendig, die Geschichte liest sich rasch und flüssig weg. Was mir hierbei besonders gut gefallen hat, sind die wechselnden Erzählperspektiven zwischen Summer und Dominik.
 
Das Cover in leichtem Spotlack ist betörend schön und bekommt von mir einen extra Stern.
Die weiteren Bände aus dieser Trilogie werde ich lesen, da ich doch wissen möchte, wie sich die »Farbe der Lust« der Beiden entwickelt, und wie diese hemmungslose Beziehungskiste endet.
 
Fazit:
Freunde der etwas härteren Erotikliteratur werden ohne Frage ihre Freude mit 80 Days haben, sensible Literaturliebhaber eher weniger.
 
 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen