Freitag, 28. Dezember 2012

ALLES MUSS VERSTECKT SEIN

Broschiert: 352 Seiten
Verlag: Karl Blessing
ISBN: 978-3896674692
 
Kurzbeschreibung:
Was tust du, wenn deine Mordfantasien Wirklichkeit werden?

Ihre Gedanken sind mörderisch, ihre eigene Angst davor unaussprechlich: Nach einem Schicksalsschlag erkrankt Marie an aggressiven Zwangsgedanken, betrachtet sich als Gefahr für sich selbst und andere. Monatelang kämpft sie gegen die grausamen Mordfantasien an, die wie Kobolde durch ihren Kopf spuken, ständig verbunden mit der Panik, sie könne diese furchtbar realen Fantasien eines Tages nicht mehr kontrollieren und in die Tat umsetzen. Und dieser Tag kommt, als Marie neben ihrem toten Freund erwacht, der mit einem Messer auf grausamste Weise niedergemetzelt wurde. Am Ende eines Gerichtsprozesses wird sie aufgrund ihrer Schuldunfähigkeit zum Maßregelvollzug in der forensischen Psychiatrie verurteilt. Dort sucht Marie verzweifelt nach Erinnerungen an die Mordnacht, denn für Marie selbst sind die Geschehnisse wie ausgelöscht. Nur ihr Arzt Jan scheint sie zu verstehen und ihr helfen zu wollen. Aber schon bald wächst in Marie der Verdacht, dass in Wahrheit vielleicht nichts so gewesen ist, wie es scheint …
(Quelle: amazon)
 
Mein Leseeindruck:
Was schreibt man über ein Buch das im Kernstück wirklich gut ist aber mich als Leserin nur geringfügig beeindruckt hat?!
Für mich ist diese Erzählung kein Thriller dafür hat sich mich zu wenig ins Netz gelocket, ich fand sie relativ langatmig und reizlos. Das konnte der ansonsten gute und flüssige Schreibstil nicht wettmachen. Die Autorin hat die Geschichte rasant und spannend begonnen, dann aber ziemlich monoton vorgeführt. Erst zum Ende hin wurde die Handlung wieder zugkräftig nicht nur wegen ihrer nicht vorhersehbaren Wendung.
Mit der Protagonistin Marie, die an Zwangsgedanken leidet, hat Wiebke Lorenz eine Charaktere geschaffen, mit der ich als Leserin mitgelitten und vor allem gehofft habe. Man mag sich kaum ein Bild machen, was dieser Frau widerfahren ist und was für Auswirkung daraus entstanden sind.
Das Cover ist besonders gut gelungen, fand ich total ansprechend, wie eben auch der Buchtitel.
 
Fazit:
Alles in allem eine gut durchdachte Story, die einfach spannungsreicher sein müsste, damit ich das Buch uneingeschränkt weiterempfohlen hätte. Somit kann ich nur sagen wer einen guten Psychoroman lesen will ist mit diesem Buch gut beraten denn unterhaltsam ist es definitiv.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen