Sonntag, 12. Mai 2013

Todesdrang

 
Taschenbuch: 320 Seiten 
Verlag: Goldmann
ISBN: 978-3442479030

Kurzbeschreibung:
Ein skrupelloser Psychopath sucht seine Opfer im Internet und macht ihnen das Leben zur Hölle …

Ein blutiger Amoklauf erschüttert Koblenz: In blinder Wut richtet der Eigentümer einer Softwarefirma seine Angestellten mit mehreren Schüssen hin. Sein Motiv bleibt rätselhaft. Einige Tage später loggt sich Dirk Bukowski, erfolgreicher Filialleiter einer Bank und glücklicher Familienvater, in ein soziales Netzwerk ein, als in einem Fenster plötzlich die Worte „Wünsch dir was!“ aufblinken. Dirk glaubt an einen harmlosen Werbegag und tippt nichts ahnend „Ich habe bereits alles!“ in die darunterliegende Eingabezeile. Und schon bald darauf beginnt der schlimmste Albtraum seines Lebens …
(Quelle:amazon)

Mein Leseeindruck:
 Michael Hübner hat es geschafft, mich von der ersten bis zur letzten Seite an sein Buch zu knebeln. Ich konnte es kaum beiseitelegen so sehr habe ich mit seinem Protagonisten Dirk mitgelitten und mir ausgesinnt, wie dieser Wahnsinn möglicherweise endet. Dirk ist ein froh gestimmter Vater eines fünfjährigen Sohnes, der seine zauberhafte Ehefrau abgöttisch liebt und ein perfektes Leben führt. Doch eines Tages wird dieses vollkommene Leben durch eine belanglose Nachricht in einem sozialen Netzwerk völlig aus der Bahn geworfen. Dirk der die Aufforderung »Wünsch dir was« mit einem »Ich hab schon alles« beantwortet tapt in die Falle eines brutalen und grauenvollen Psychopathen, der nach dieser kleinen Unterhaltung im Netz sein fürchterliches Spiel mit dem Familienvater loslegt. Es beginnt ein grenzenloser Albtraum, der schlimmer nicht sein kann und der dem Leser oftmals Gänsehaut erzeugt.
Michael Hübner hat hier einen Thriller geschrieben mit einem hochaktuellen Thema, das ich absolut nachvollziehen kann. Nachdem ich Todesdrang gelesen habe, betrachte ich die sozialen Netzwerke mit noch mehr Vorsicht, auch wenn die Geschichte frei erfunden ist. Ich kann mir leicht ausmalen das eben so manche bedeutungslose Meldung auf facebook, Twitter und Co. Reiz für ein irrsinniges Spiel abgeben könnte. So wie diese Netzwerke Herrn Hübner den Anreiz gegeben haben einen grandiosen Thriller zu schreiben, der mit Sicherheit viele Leser begeistern wird. Nicht zu Letzt durch seinen ungeniert leichten Schreibstil, der sich flott weglesen lässt.

Fazit:
 Todesdrang hat gute Chancen für mich der Thriller des Jahres 2013 zu werden. Ich liebe es, wenn Autoren es fertigbringen, mich so an ein Buch zu fesseln und ich alles um mich herum vergesse. Danke Michael Hübner für diese psychopathisch wahnsinnige Geschichte, die ich so rasch nicht aus meinem Kopf vertreiben kann!

Meine Rezension zu: Stigma 
Meine Rezension zu: Sterbestunde
Mein Autoreninterview mit Michael Hübner

Kommentare:

  1. Ach Mann.... Bianca!!!
    Oder besser, ach Frau... :-(

    Bald les ich deinen "doooooooofen" ;-) Blog nicht mehr!
    Schon wieder ein neues Buch auf meiner Merkliste. Du weißt doch was für nen MEGA-SuB ich hab! Und ich mach dich persönlich dafür verantwortlich dafür, dass er ständig wächst statt zu schrumpfen.... ;-P

    Schöne Rezi, wünsch dir nen schönen Sonntag!
    Liebe Grüße!
    Thomas
    (http://toms-lesewelten.blogspot.de)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kenne das zu gut, aber so ein SuB im Haus ist ja was schönes und gehört zu uns Büchermenschen.
      Wir können ja mal eine virtuelle gemeinsame Lesenacht veranstalten um den Sub mal ein klein wenig abzubauen.
      Dir auch noch einen schönen Restsonntag.

      LG, Bianca

      Löschen
  2. ...dann wird mich dieses Buch wohl nach Italien begleiten müssen :) Freu mich!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und ich freue mich, das meine Rezensionen euch gefallen und somit die eine oder andere Empfehlung von euch angenommen wird.
      Danke!

      Löschen
  3. Sehr gute Rezension! Lese selten Thriller, aber nun steht's auf meiner Liste. Danke ;-)

    AntwortenLöschen