Dienstag, 19. November 2013

Mary, Tansey und die Reise in die Nacht

 
Gebundene Ausgabe: 240 Seiten
Verlag: cbj
Autor: Roddy Doyyle
ISBN: 978-3570154717
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 12 Jahren
 
Kurzbeschreibung:
Im Moment findet Mary alles gar nicht leicht: Ihre liebe, witzige, wunderbare Großmutter Emer liegt im Sterben. Deshalb hat Mary überhaupt keinen Nerv, sich mit der altmodisch wirkenden Fremden zu unterhalten, die sie eines Tages einfach so anspricht. Doch schnell stellt sich heraus, dass diese Tansey niemand Geringeres als die Mutter von Emer ist – also Marys seit langem tote Urgroßmutter. Als Geist ist sie gekommen, um zusammen mit ihrer sterbenden Tochter sowie Mary und deren Mutter Scarlett ein letztes großes Abenteuer zu erleben. Gesagt – getan! Mit Scarlett am Steuer begeben sich die vier Frauen aus vier Generationen auf eine unvergessliche, letzte gemeinsame Reise in die Nacht ...
 (Quelle: cbj)
 
Mein Leseeindruck:
Aufmerksam wurde ich auf das Buch durch das Cover, es hat mich förmlich angelächelt. Den Titel fand ich auch total reizvoll und somit war es klar, ich muss diese Geschichte lesen! In dieser Erzählung geht es um 4 Generationen von Frauen die sich gemeinsam auf eine nicht alltägliche Reise begeben. Eine letzte gemeinsamer Ausflug durch die Nacht. Die 12 jährige Mary, ihre Mutter Scarlett, ihre sterbende Großmutter Emer und der GeistTansey die Urgroßmutter. Alle vier liebenswerte Charaktere, die mir auf Anhieb sympathisch waren.
Ein wunderbares Kinder- und Jugendbuch, das ein tieftrauriges aber dennoch unerlässliches Thema aufgreift: das Sterben und das Abschiednehmen. Mit einer sanften und leichten Wortwahl brachte der Autor mich zum Weinen aber auch zum Lachen. Das war für mich das besonders Schöne an der Erzählung, das trotz des traurigen Themas immer wieder Textstellen vorhanden waren die mir ein Lächeln ins Gesicht zauberten. Ich empfinde das besonders relevant, da dieses Buch ja hauptsächlich für die jungen Leser gedacht ist. Für den erwachsenen Leser ist es aber ebenso lesenswert, allerdings durchschaubar und durch den sanftleichten Schreibstil sehr flott wegzulesen.
 
Fazit:
Eine himmelwärts strebende Geschichte, gewürzt mit einer schönen Prise Fantasie, die auf eindrucksvolle Weise berührt.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen