Dienstag, 10. Dezember 2013

Gastrezension: Kirschroter Sommer


Spieldauer: 12 Stunden und 33 Minuten
Verlag: Argon
Erzähler: Marie-Isabel Walke

Kurzbeschreibung:
Würdest du deiner ersten Liebe eine zweite Chance geben? Die erste Liebe vergisst man nicht. Niemand weiß das besser als Emely. Nach sieben Jahren trifft sie wieder auf Elyas, den Mann mit den leuchtend türkisgrünen Augen. Der Bruder ihrer besten Freundin hat ihr Leben schon einmal komplett durcheinander gebracht, und die Verletzung sitzt immer noch tief. Emely hasst ihn, aus tiefstem Herzen. Viel lieber lenkt sie ihre Aufmerksamkeit auf den anonymen E-Mail-Schreiber Luca, der mit seinen sensiblen und romantischen Nachrichten ihr Herz berührt. Aber kann man sich wirklich in einen Unbekannten verlieben?      
(Quelle: amazon)
Heike`s Höreindruck:
Emely wurde von dem Bruder ihrer besten Freundin vor Jahren tief verletzt. Auch heute nach 7 Jahren kann sie Elyas Verhalten von damals nicht verzeihen.

Ihr Umgang mit ihm ist einfach witzig anzuhören. Elyas kriegt bei jeder sich bietenden Gelegenheit einen verbalen Seitenhieb von ihr! Aber was steckt wirklich dahinter? Ist sie wirklich nicht an ihm interessiert oder ist es eher die Angst, wieder von ihm verletzt zu werden?
Mir gefällt ihre Art sehr gut. Ich habe Emely und ihre mündlichen Attacken sofort in mein Herz geschlossen!

Elyas lässt sich trotzdem nicht unterkriegen. Obwohl Emely es ihm wahrhaftig nicht einfach macht, versucht er sich ihr immer wieder zu nähern und erzielt auch manches mal kleine Erfolge. Wobei seine Hartnäckigkeit und sein Sinn für Humor wirklich vorbildlich sind.

Elyas Schwester Alex, Emelys beste Freundin, ist ein Fall für sich. Teilweise kommt einem der Gedanke, dass wer solche Freunde hat, keine Feinde mehr braucht! Aber nicht ernsthaft, denn Alex ist eine Freundin, wie viele sie sich wünschen. Nur gehen ihre gut gemeinten Absichten manchmal augenscheinlich nach hinten los. Dabei ist sie jedoch immer liebenswert, wenn auch streckenweise etwas nervig in ihrem Überschwang.
Fazit:
Eine erfrischende Geschichte, bei der der 2. Teil jedoch besser griffbereit liegen sollte!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen